Bergwaldprojekt

 

Schweiz Suisse Switzerland Deutschland Österreich Catalunya    

 

 

Schweiz > Teilnehmen > Alp- und Kulturlandschaftsprojekte

 

 

 

Alpprojekt Madris

Die Alp Ramsa Höjahus im Madris wird von der ansässigen Bauernfamilie gepachtet und zusammen mit dem Bergwaldprojekt betrieben. Im Sommer weiden rund 100 Rinder und 120 Mutterziegen mit Gitzi von Juni bis September auf der Alp.
Das Alpteam des Bergwaldprojekts ist zuständig für die Sömmerung der Tiere und die forstlichen Arbeiten im Schutzwald und in der Kulturlandschaft. Die jeweils 5-6 Freiwilligen unterstützen das Alpteam.

 

Einsätze 2018

Wissenswertes

Juni bis September

Anmelden

Lage:
Kt. Graubünden, Avers, Val Madris, Alp Ramsen 1770 m ü.M.
www.hof-madris.ch
www.gemeindeavers.ch

Unterkunft:
Schlafen im Stroh, 1770 m ü. M.

Berichte:
Bündner Bauer - Erhalt der Alplandschaft mit Freiwilligen (PDF)
27. März 2015

Bilder Alpprojekt Madris 2017

 

Lage
Die Alp Ramsen Höjahus liegt im Madris (Avers, Kanton Graubünden) auf 1'770 m.ü.M.

Wald und Kulturlandschaft
Im unteren Teil des Alpgebiets liegt ein Lärchen-Arven Weidwald mit Schutzfunktion. Über der Waldgrenze erstrecken sich offene Weiden bis zum Gebirgsgrat, der die Grenze zu Italien formt.
Schutzwald, Waldweiden und offene Weiden liegen auf der Alp Ramsen eng beieinander. Das Bergwaldprojekt möchte sich für den Erhalt der Schutzfunktion des Waldes, verbunden mit einer naturnahen Bewirtschaftung der Nutzflächen einsetzten.

Projekt
Ein Einsatz im Madris dauert 1-3 Wochen, welche ausschliesslich auf der Alp verbracht werden. Die An- und Abreise ist jeweils am Samstag. Aus betrieblichen Gründen gibt es keine freien Tage während des Einsatzes. Aus Platzgründen können von Seiten der Freiwilligen keine Besucher empfangen werden.
Wir erwarten von den Freiwilligen ihre volle Mithilfe im Betrieb. Es ist mit einem hohen Arbeitsaufkommen und langen Arbeitszeiten (7 Uhr bis 21 Uhr) zu rechnen. Selbstverständlich wird versucht, Erholungspausen einzuräumen. Diese richten sich aber nach dem Betrieb und es besteht kein Anspruch darauf.
Wir empfehlen einen Einblick in das Alpleben auf www.zalp.ch. Unter «Archiv & Medien» finden sich dort spannende Literatur und die Zeitschrift «zalp», welche als PDF frei zugänglich ist. Weiter empfehlen wir das Buch «Neues Handbuch Alp» vom «Zalpverlag».

Arbeiten
Ziel ist die alpine Kulturlandschaft zu erhalten. Auf der Alp Ramsen werden folgende Arbeiten durchgeführt: Aufwertung der Alpinfrastruktur (Bau einer Wasserleitung und Installation von Brunnen), Weidepflege, Entbuschung der einwachsenden Weiden, Pflege des teilweise beweideten Lärchen-Arven Schutzwalds. Daneben helfen die Teilnehmenden beim Hüten der Tiere, beim Zäunen und beteiligen sich im Haushalt mit Kochen, Abwaschen oder Putzen. Alle Arbeiten werden angeleitet und je nach Dringlichkeit werden Prioritäten gesetzt.
Die Arbeiten finden in steilem Gelände statt. Täglich werden grosse Strecken von bis zu 1000 Höhenmeter zu Fuss fern ab von Wanderwegen zurückgelegt.

Unterkunft
Massenlager in einem umfunktionierten Heustock (sehr gemütlich eingerichtet mit einfachen Matratzen). Strom ist limitiert vorhanden (reicht für Handy und Kamera). Brunnen mit kaltem Wasser vor der Tür. Geheizter Aufenthaltsraum und Küche. Duschen 1x pro Woche im Haus der Pächterfamilie möglich. Achtung, in der Nacht kann es kalt werden, warmer Schlafsack!

Voraussetzungen
Teilnehmen können Männer und Frauen von 18 bis 88 Jahren. Vorausgesetzt wird eine gute körperliche Grundkondition. Das Tiere hüten erfordert Trittsicherheit auch im unwegsamen Gelände und die Ausdauer für ganztägige Wanderungen im steilen Alpgebiet mit vielen Höhenmetern und teilweise hektischen Momenten.
Weiter setzten wir eine gesunde Psyche und Belastbarkeit voraus, sowie die Fähigkeit, sich auf etwas Neues einlassen und Rücksicht auf andere Personen nehmen zu können.
Forstliche oder landwirtschaftliche Vorkenntnisse sind nicht nötig. Hunde sind nicht erlaubt. Tetanus-Impfung ist obligatorisch.

Verpflegung
Nahrhafte Küche, viel Bio- und regionale Produkte, wenig, aber regionales Fleisch. Am Mittag gibt es eine einfache Verpflegung für unterwegs.

Kosten
Der Alpeinsatz ist für Teilnehmende kostenlos. An- und Rückreise sowie Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Mit der ausführlichen Information auf unserer Homepage, den Fotos, Filmen und Literaturhinweisen versuchen wir den Einsatz und die Arbeiten auf unseren Ziegenalpen möglichst gut zu verständlichen. Im Gegenzug bitten wir darum, dass die Texte ausführlich gelesen werden. Erfreulicherweise haben wir eine sehr grosse Nachfrage für unsere Alpprojekte, deshalb ist es doppelt schade, wenn Plätze besetzt werden von Personen die kurzfristig absagen oder sich nicht ausreichend über die Mitarbeit auf der Alp informiert haben.

 

Alpprojekt Madris